Kopf Foerderverein Gera Logo Förderverein Schach Gera
Thüringer Spielklassen DSB-Ergebnisdienst Kreisliga Gera-Altenburg Internationale Geraer Schachtage Archiv 2000-2010

Vereine mit Nachwuchsschach in Gera




ESV Gera

 

 

VfL 1990 Gera

 

 

Liebschwitzer Löwen


  • Knappe Entscheidungen in den Pokal-Finalkämpfen
  • Beim „Hermes-Blitz“ liegen zwei Gäste vorn




Vorjahressieger VfL 1990 Gera konnte den Bezirkspokal erfolgreich verteidigen, musste dazu aber erst noch einen Stichkampf im Blitzschach gewinnen. Die Auslosung der Paarungen im Halbfinale ergab die Begegnungen TuS Osterburg 90 Weida (Bezirksliga) – VfL 1990 Gera (Thüringenliga) und MTV 1876 Saalfeld (Landesklasse) – Meuselwitzer Schachverein 1921 (Bezirksliga). Die leicht favorisierten Geraer besiegten Weida mühelos mit 3:1 Punkten bei folgenden Einzelergebnissen: Christian Koseck – Gunter Seidens 0:1, André Schlierf – Bernd Kretzschmar remis, Volkhard Lehmann – Jürgen Fijalkowski remis und Ernst Heinemann – Volker Schönfeld 0:1. Saalfeld gewann gegen Meuselwitz ebenfalls mit 3:1 Punkten.

Das Spiel um Platz drei zwischen Weida und Meuselwitz endete mit 2:2 Brettpunkten unentschieden, so dass die reziproke Brettpunktwertung entscheiden musste. Bei den Einzelergebnissen Schlierf – Niklas Kühne remis, Lehmann – Andreas Eicke 0:1, Heinemann – Torsten Kohl remis und Koseck – Clemens Blumenthal 1:0 ergab die Feinwertung mit 1:3 einen Sieg für Meuselwitz, die mit Niklas (13 Jahre) und Clemens (11) die beiden jüngsten Spieler der Endrunde aufgeboten hatten, während für Weida mit Ernst Heinemann (77) der Turniersenior am Brett saß. Die Weidaer mussten ohne ihre bewährten Kämpfer André Künzel, Robert Schumann und Uwe Wagner auskommen, die in Hamburg beim RAMADA-Cup um die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft 2011 am Start waren.

Die Finalbegegnung Saalfeld – Gera war nichts für schwache Nerven. Zunächst gewann Mannschaftsleiter Schönfeld an Brett vier kurzzügig gegen Roland Schneiderheinze. Danach war Kretzschmar am Spitzenbrett mit Glück und Geschick gegen Dietmar Böhl erfolgreich. Das waren zwei Brettpunkte und fünf Wertungspunkte. Doch die starken Saalfelder konnten mit ebenfalls zwei Siegen in sehenswerten Partien durch Jugendspieler Alexander Krämer (16) gegen Fijalkowski und dem trickreichen Dieter Liebisch (71) gegen Seidens noch den Gleichstand erreichen (2:2/5:5), so dass laut Reglement die Entscheidung in einem zusätzlichen Stichkampf im Blitzschach fallen musste. Hierbei gewannen Bernd Kretzschmar, Gunter Seidens und Volker Schönfeld ihre Begegnungen und sicherten damit die erfolgreiche Verteidigung des Pokals.

---

In der Vereinsmeisterschaft im VfL 1990 Gera gab es in der zweiten Runde diese Resultate: Sven Richter – Gunter Seidens 0:1, Roland Fietsch – Michael Piontek remis, Jürgen Fijalkowski – Rüdiger Kopczak 1:0, Jürgen Pleyer – Eberhard Gernoth remis, Karl Dorst – Roland Böhme 1:0, Heike Goldmund – Dr. Stephan-Jörg Hilbert remis und Bernd Kühnl – Mario Seiler remis.
Die Partie Volker Schönfeld – Hans-Joachim Manicke wird am 12. Januar ausgetragen.

---

In der Blitzschachmeisterschaft im Geraer SV Hermes endete das Januar-Turnier mit dem Tagessieg von Gunter Seidens (10 Platzierungspunkte/PP) vor Volker Schönfeld (8 PP) – beide sind Gaststarter vom VfL 1990 Gera – vor Andreas Gert (6 PP), Andreas Binder (4 PP), Frank Münch (3 PP), Sylvia Heller (2 PP) und Frank Schmidt II (1 PP). Durchgehende Saisonwertung nach fünf von zwölf Turnieren: Volker Schönfeld und Gunter Seidens je 28 Platzierungspunkte, Frank Münch und Andreas Binder je 20 PP, Jürgen Bilek 18 PP, Andreas Gert 14 PP, Torsten Aniol 7 PP, Frank Schmidt II 6 PP, Sylvia Heller 4 PP und Gunter Eife 0 Platzierungspunkte.
Die nächsten Wertungspunkte werden im Turnier am 3. Februar ausgespielt.

- ab -
6584 Aufrufe • Kategorie: Schach-Notizen-
« Jürgen Bilek gewinnt FSG-Turnier » Zurück zur Übersicht « Endrunde im Pokal und Ergebnisse vom Blitzschach »
Archiv