Kopf Foerderverein Gera Logo Förderverein Schach Gera
Thüringer Spielklassen DSB-Ergebnisdienst Kreisliga Gera-Altenburg Internationale Geraer Schachtage Archiv 2000-2010

Vereine mit Nachwuchsschach in Gera




ESV Gera

 

 

VfL 1990 Gera

 

 

Liebschwitzer Löwen

S C H A C H – N O T I Z E N

28.01.2013- Autor: Albrecht Beer

  • Geraer gewinnen grandios gegen gute Gegner
  • Eisenbahner-Sportverein mit drei Mannschaftssiegen
  • VfL 1990 Gera gewinnt zweimal

 

So lautet etwas abgewandelt die Überschrift auf der Homepage des Fördervereins Schach Gera e.V. zu den Ergebnissen der sechsten Runde in den Meisterschaftskämpfen mit dem Zusatz: gut gespielt!

Beim „Großkampftag“ an 29 Brettern im Kommunikationszentrum der Sparkasse Gera-Greiz gab es in allen vier Mannschaftsspielen Erfolge für die Geraer Teams.

Landesklasse

Eisenbahner-Sportverein Gera – Erfurter Schachklub II 4,5:3,5. Zweiter gegen Erster hieß die Spitzenpaarung, und der Zweite hat nach seinem Sieg Gleichstand in den Mannschaftspunkten erreicht. Für Gera gewannen Steffen Puschendorf, Matthias Gläßl, Dieter Hilbig und Dr. Johannes Steinmüller ihre Partien. Frank Schmidt spielte unentschieden. Ein nicht erwarteter Erfolg!

VfL 1990 Gera – TSV Zeulenroda 5:3. Dem VfL wurde Gastrecht gewährt – danke! -, weil in seinem Spiellokal eine Vorrunde um die Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft mit dem SV 1861 Liebschwitz ausgetragen wurde. Die Geraer gewannen ohne ihren Spitzenmann Sven Richter an den Brettern eins bis vier – eine absolute Ausnahmeleistung -, und die Reservespieler aus der Kreisliga, Bernd Hase (VfL IV) und Jürgen Pleyer (VfL III), erkämpften Unentschieden. VfL ist nunmehr Dritter.

Bezirksklasse

Eisenbahner-Sportverein Gera II – MTV 1876 Saalfeld II 4,5:3,5. Die Gäste reisten nur zu sechst an, so dass Dr. Rolf Küffner am Spitzenbrett und Kerstin Steckmann zu kampflosen Punkten kamen. Gert Gwosdz konnte seinen Gegner besiegen. Volker Stark, Andreas Binder und Torsten Kirschner spielten unentschieden. ESV II ist jetzt Tabellendritter.

Kreisliga

Eisenbahner-Sportverein Gera III – Meuselwitzer Schachverein 1921 III 4:1. Wilhelm Strauß, Elias Weidhaas und Aaron Liebold sowie Daniel Bojti (kampflos) gewannen ihre Partien. ESV III ist Vierter.

 

Weitere Ergebnisse der sechsten Runde

Thüringenliga

Schachzirkel Elstertal Langenberg – ESV Lok Sömmerda 4:4. Siege von IM Leonid Sobolevsky (gegen Daniel Wanzek) und Manfred Janisch sowie Punkteteilungen von Daniel Kottwitz am Spitzenbrett gegen Dr. Rainer Krüger, Birger Watzke, Michael Streit und Andreas Schaudin ergaben das Remis und damit Rang vier in der Tabelle. Liebschwitz – SSV Vimaria 91 Weimar wird am 17. März nachgeholt.

Bezirksliga

SV 1861 Liebschwitz – VfL 1990 Gera II 2:6. Beide Mannschaften waren zu diesem wichtigen Kampf in Bestbesetzung angetreten. Einzelergebnisse: Frank Heiner - Thomas Walther 0:1, Steffen Meissner – Jürgen Fijalkowski 0:1, Gunther Müller – Rüdiger Kopczak remis, Berthold Müller – Uwe Drechsel remis, Mario Watzlawek – Andreas Bäuerle 0:1, Henry Seidel – Roland Fietsch 0:1, Hubert Piontek – Ralph Förster 1:0 und Hans Müller – Volker Schönfeld 0:1. Liebschwitz II bleibt Tabellenletzter.

TuS Osterburg 90 Weida – SV Thuringia Königsee 4:4. Der Spitzenkampf zwischen den beiden punkt- und wertungsgleichen Tabellenführern endete unentschieden – das Kopf-an-Kopf-Rennen um den Bezirksmeistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesklasse geht weiter. Punkte für Weida erkämpften Robert Schumann und André Künzel/je 1 sowie an den Brettern fünf bis acht Uwe Wagner, Bernd Urban, Mario Heine und Volkhard Lehmann/je 0,5.

Bezirksklasse

Schachzirkel Elstertal Langenberg II – TuS Osterburg 90 Weida II 6:2. Ein Spiel ohne Unentschieden. Nach Siegen von Walter Etzold, Bernd Kertscher, Christian Espig, Michael Juretschke, Klaus Nestler und Frank Schmidt II lagen die Gastgeber schon mit 6:0 Punkten in Front, ehe die letzten beiden Partien noch verloren wurden. Langenberg II auf Rang zwei, Weida II ist jetzt schon Absteiger.

Kreisliga

VfL 1990 Gera IV – Schachklub Altenburg II 2,5:2,5. Zwei gemeldete Kreisliga-Stammspieler und drei „Reservisten“ gegen vier Absteiger aus der Bezirksklasse – eigentlich ein ungleiches Duell. Andreas Gert, Peter Herzig und Gunter Eife erzielten Unentschieden. Nachwuchsspieler Nick Herrmann kam zu einem kampflosen Punkt. VfL 1990 Gera III war diesmal spielfrei. Die Kreisliga beendet bereits am 17. Februar in Altenburg mit einem zentralen Finalturnier die Meisterschaftskämpfe 2013.

- ab -

9748 Aufrufe • Kategorie: Schach-Notizen-
« S C H A C H – N O T I Z E N » Zurück zur Übersicht « S C H A C H – N O T I Z E N»
Archiv