Kopf Foerderverein Gera Logo Förderverein Schach Gera
Thüringer Spielklassen DSB-Ergebnisdienst Kreisliga Gera-Altenburg Internationale Geraer Schachtage Archiv 2000-2010

Vereine mit Nachwuchsschach in Gera




ESV Gera

 

 

VfL 1990 Gera

 

 

Liebschwitzer Löwen

S C H A C H – N O T I Z E N

07.01.2013- Autor: Albrecht Beer

  • Fünfter Sieg in Folge für Liebschwitzer Schachspieler
  • Langenberger mit vier Unentschieden
  • ESV und VfL gewinnen ihre Landesklassenkämpfe

 

Mit den Begegnungen der fünften Runde wurde im Thüringer Schachbund (ThSB) bereits die „zweite Halbzeit“ der Meisterschaftskämpfe 2012-13 erreicht. Vier Runden stehen noch auf dem Spielplan.

Thüringenliga

SG Arnstadt-Stadtilm – SV 1861 Liebschwitz 2,5:5,5. Die Liebschwitzer setzen ihre Siegesserie fort. Andreas Zeidler, Frank Gerhardt und Werner Weiß gewannen ihre Partien. Maik Biel kam zu einem kampflosen Punkt. Jerome du Maire am Spitzenbrett gegen Matthias Buring, Peter Kastner und Andreas Birke spielten unentschieden. Nur die Begegnung an Brett zwei ging verloren.

Ilmenauer Schachverein – Schachzirkel Elstertal Langenberg 6:2. Beim Aufsteiger aus der Landesklasse West gab es für den Absteiger aus der Oberliga Ost nichts zu holen. IM Leonid Sobolevsky, Birger Watzke, Michael Streit und Jürgen Streit erzielten Unentschieden. Die Partie an Brett vier wurde kampflos verloren. Langenberg ist jetzt Tabellenvierter.

Landesklasse

Eisenbahner-Sportverein Gera – SSV Vimaria 91 Weimar 4,5:3,5. Dieser Mannschaftserfolg war nicht unbedingt zu erwarten! Steffen Puschendorf, Matthias Gläßl und Dieter Hilbig besiegten ihre spielstarken Gegner. Frank Schmidt, Dr. Johannes Steinmüller und Matthias Kupper erkämpften Unentschieden. Die beiden Jugendlichen mussten diesmal Lehrgeld zahlen. ESV ist Tabellenzweiter.

Schachverein Medizin Erfurt II – VfL 1990 Gera 3,5:4,5. Mit diesem wichtigen Mannschaftssieg rückten die Geraer auf Rang vier der Tabelle vor. Volker Schönfeld (aktuell 4,5 Punkte aus fünf Partien) und Michael Piontek gewannen ihre Kämpfe. Sven Richter am Spitzenbrett, Michael Katzer, Gunter Seidens, Mike Huster und Jürgen Fijalkowski spielten unentschieden. VfL musste kurzfristig Hans-Joachim Manicke ersetzen.

Bezirksliga

Schachclub Altenburg – SV 1861 Liebschwitz II 3:5. Aus einem mit 3:5 Punkten verlorenem Kampf wird nach der Turnierordnung des Thüringer Schachbundes (ThSB) ein Mannschaftssieg mit 5:3 Punkten. Dieses Kuriosum gab es in einer vorentscheidenden Begegnung um den Klassenerhalt, weil der Gastgeber seine beiden Reservespieler in einer falschen Brettreihenfolge eingesetzt hatte. Hubert Piontek besiegte seinen Gegner. Frank Heiner am Spitzenbrett gegen Wolfgang Gonschorek, Berthold Müller, Mario Watzlawek und Hans Müller erkämpften Unentschieden. Dazu kommen die beiden Punkte für Lutz Hartmann und Werner Pitschel, deren regulär verlorene Partien durch den Staffelleiter für die Mannschaftswertung „umgewandelt“ werden mussten.

VfL 1990 Gera II – TuS Osterburg 90 Weida wurde auf Antrag der Gäste auf den 13. Januar verlegt.

Bezirksklasse

Eisenbahner-Sportverein Gera II – Schachzirkel Elstertal Langenberg II 3,5:4,5. Einzelergebnisse: Dr. Rolf Küffner – Walter Etzold remis (bereits vor mehr als sechzig Jahren saßen sich diese beiden „Urgesteine“ des Geraer bzw. Greizer Schachs in ihren ersten Wettkampfpartien am Brett gegenüber!), Volker Stark – Bernd Kertscher remis, Gert Gwosdz – Klaus Reiher 0:1, Andreas Binder – Matthias Schwarzlos 0:1, Maximilian Dathe – Christian Espig remis, Torsten Kirschner – Michael Juretschke 1:0, Peter Skibbe – Klaus Nestler 0:1 und Kerstin Steckmann – Frank Schmidt II +:-. Eine insgesamt enttäuschende Vorstellung der Gastgeber. Langenberg II ist Tabellenzweiter, ESV Sechster.

Kreisliga

Alle drei Geraer Mannschaften konnten ihre Auswärtskämpfe gewinnen.

Meuselwitzer Schachverein 1921 III – VfL 1990 Gera III 1,5:3,5. Punkte für Gera durch Albrecht Beer, Bernd Kühnl und Eberhard Gernoth/je 1 sowie Jürgen Pleyer/0,5.

Schachclub Altenburg III – VfL 1990 Gera IV 2:3. Punkte für Gera durch Bernd Hase am Spitzenbrett gegen Klaus-Ulrich Mäder und Nick Herrmann/je 1 sowie Peter Herzig, Roland Böhme und Gunter Eife. Da Reservespieler Herzig vor einem gemeldeten Stammspieler eingesetzt wurde, musste sein Remis (1/2) durch den Spielleiter auf „0:1“ für die Mannschaftswertung korrigiert werden.

Schachclub Altenburg II – Eisenbahner-Sportverein Gera III 2:3. Ein verdienter Sieg der Geraer nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung! Elias Weidhaas besiegte einen spielstarken Gegner. Carsten Wille und Stephan Steckmann erkämpften Unentschieden gegen weitaus höher eingestufte Spieler. Aaron Liebold kam zu einem kampflosen Punkt.

In allen Spielklassen von der Thüringenliga bis zur Kreisliga werden die Spiele der sechsten Runde am 27. Januar ausgetragen. - ab -

 

N A C H T R A G

Im Meisterschaftsspiel der Bezirksliga zwischen ALTENBURG und LIEBSCHWITZ II ist (bleibt) das „amtliche Endergebnis“ 5 : 3 - Staffelleiter Roland Töpfer hat seinen Irrtum inzwischen korrigiert.

9576 Aufrufe • Kategorie: Schach-Notizen-
« S C H A C H – N O T I Z E N » Zurück zur Übersicht « S C H A C H – N O T I Z E N»
Archiv